Bildung und Betreuung

Die Familie ist der Mittelpunkt des Zusammenlebens der Menschen in den Stadtteilen. Sie ist Ausgangspunkt für Erziehung, Persönlichkeits- und Charakterbildung der Kinder und Jugendlichen. Wie Kinder, Jugendliche und ihre Familien leben, das ist ganz entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. Dabei verstehen wir als Familien bestehende und zukünftige Formen des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichen Alters, also keineswegs nur Vater-Mutter-Kind-Gemeinschaften, sondern gerade auch Alleinerziehende, Patchwork-Familien, Großeltern-Enkel-Gemeinschaften und weitere Ausdrucksformen des Zusammenlebens. Es ist das Ziel der SPD, dass die Belange der Familien und Kinder in allen Entscheidungen der Stadtentwicklung Priorität haben. Hierzu gehören insbesondere der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagesschulen. KINDERBETREUUNG Den Kindern gilt unser besonderes Augenmerk. Ein anspruchsvolles, bedarfsorientiertes und verlässliches Betreuungsangebot für Kinder im Krippen-, Kindergarten- und Hortalter in den Stadtteilen ist das Ziel der SPD. Es ermöglicht nicht nur eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sondern ermutigt junge Familien, ihren Wohnsitz in der Stadt zu behalten. Es ist damit gleichzeitig ein Standortvorteil für die Ansiedlung neuer Betriebe. In den Kinderbetreuungseinrichtungen sollen alle Kinder einen Platz finden, weil dadurch soziale und sprachliche Kompetenz erworben, gestärkt und eine größere Chancengleichheit erreicht wird. Ziele der SPD für die Arbeit im Gemeinderat 2009-2014
  • Bedarfsgerechter Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder von 0-3 Jahren mit einer Versorgungsquote von 50 %
  • Flexiblere Angebote und Schaffung von Notplätzen für kurzfristigen Betreuungsbedarf
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Schülerhortplätze
  • Verbesserung der Sprachförderung durch Aufstockung des Personals
SCHULEN Der Ausbau von Ganztagesschulen und Ganztageseinrichtungen ist für die Bildungschancen und Bildungsbereitschaft unserer Kinder und Jugendlichen von großer Bedeutung. Ganztagesschulen unterstützen darüber hinaus die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie fördern die Lust am Lernen, das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Integration aller Kinder. Ziele der SPD für die Arbeit im Gemeinderat 2009-2014
  • Ein Drittel Ganztagesplätze in allen Schularten unter angemessener Berücksichtigung der einzelnen Stadtteile
  • Abbau des baulichen Sanierungsstaus an den Schulen, wobei ein jährlicher Abbau von mindestens 15 % zu Grunde zu legen ist
  • Ausbau der Kooperationen zwischen Schulen, Sportvereinen und kulturellen Vereinen und Einrichtungen
  • Ausbau der vorbildlichen Kooperation zwischen Schulen und Betrieben und Unterstützung von noch nicht an der Partnerschaft teilnehmenden Schulen
  • Vernetzung der verschiedenen Bildungseinrichtungen zu einem integrierten Bildungskonzept
  • 10 000 zusätzliche Stunden für Schulen im Rahmen der Karlsruher Bildungsoffensive: Abbau von Bildungsbenachteiligungen durch Förderung der leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler, Integration, Elternarbeit sowie Sprachförderung
  • Förderung der Gesundheitserziehung und vorbeugende Angebote der Jugendhilfe
  • Förderung der energetischen Sanierung der Schulgebäude als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und um das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler für erneuerbare Energien und den Klimaschutz zu stärken
  • Pakt für Ausbildung und Arbeit: ein Schulabschluss und ein Ausbildungsplatz für alle Jugendlichen in Karlsruhe
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 635156 -